Kobras weiterhin sieglos im Derby

Die Kobras unterlagen am Sonntagabend in der Ratinger Eissporthalle ganz knapp im Derbyschlager gegen die Ratinger Ice Aliens mit 3:2 (1:0; 2;1; 0:1).

 

Von Beginn an zeigten die Ratinger Ice Aliens, dass sie unbedingt diesen Heimsieg einfahren wollten. Doch die Kobras wussten natürlich auch, dass gegen diese Mannschaft durchaus Punkte zu holen sind. Die Ratinger begannen schwungvoll und ließen bereits in der dritten Spielminute die Scheibe im Netz der Kobras zappeln. Simon Klemmer brachte die Hausherren in Front. Dieses Gegentor zeigte bei den Giftschlangen Wirkung und hielten besser dagegen. Es wurde ziemlich ausgeglichen mit einem leichten Chancenplus für die Giftschlangen, die sie leider nicht nutzen konnten. Mit einer schmeichelhaften 1:0 Führung für die Ratinger ging es in die Pause.

 

Den Beginn des zweiten Spielabschnitts dominierten ganz klar die Kobras. Sie witterten ihre Chancen und kombinierten sich sehr schön

Die Kobras bissen sich die Zähne an Christoph Oster aus – Copyright by Markus Szczpanski

durch die Reihen der Ratinger. Doch ein gut aufgelegter Christoph Oster im Ratinger Gehäuse entschärfte nahezu alle Torschüsse der Kobras. Nach dem sich das Spiel in der Ratinger Hälfte abspielte, lauerten diese natürlich auf Konter. Und so kam es dann auch. Nach einer guten Chance der Giftschlangen, eröffnete sich für die Ratinger enorm viel Raum und sie schickten erneut Simo Klemmer auf die Reise, der Marvin Frenzel keine Chance zur Abwehr ließ und den Spielstand auf 2:0 stellte. Bitterer wurde es dennoch für die Kobras. Eine doppelte Überzahl nutzten die Ratinger und schraubten das Ergebnis durch Lorenzo Maas auf 3:0.

Leicht geschockt aber mit breiter Brust spielten die Giftschlangen weiterhin ihr Spiel. Es wurden Chancen wie auf dem Fließband kreiert und sie belohnten sich. Stefan Dreyer konnte kurz vor der Pausensirene zum 1:3 Anschlusstreffer netzen.

 

Den letzten Spielabschnitt dirigierten die Kobras. Sie spürten, dass hier etwas zu holen ist und sie gaben nochmal alles. Die Ratinger jedoch versteckten sich und wollten das Ergebnis verwalten und lauerten auf Konter. Doch die hohe Chancenverwertung der Kobras war das große Problem an diesem Abend. Die Druckph

Stefan Dreyer schiebt zum 1:3 Anschlusstreffer ein – Copyright by Markus Szczpanski

ase aber zahlte sich dann aus und die Giftschlangen konnten durch Tom Goldmann auf 2:3 verkürzen. Dieser Anschlusstreffer begeisterte und beflügelte noch einmal die Mannschaft und die zahlreich mitgereisten Kobrafans. Am Ende standen aber die Kobras mit leeren Händen da und waren sichtlich enttäuscht. Endstand der Partie 3:2 für die Ratinger Ice Aliens.

 

„Wenn wir das ganze Spiel so gespielt hätten, wie die letzten 10 Minuten im letzten Drittel, dann hätten wir das Spiel gewonnen. Aber wenn wir nur 10 Minuten von 60 so spielen und denken das es reicht, dann aber nicht gegen die Ratinger Ice Aliens“, resümierte ein schmunzelnder Schlangenbeschwörer Milan Vanek.

 

 

Ratinger Ice Aliens – Dinslaken Kobras                3:2 (1:0; 2;1; 0:1).

 

Torschützen Dinslaken:                   Stefan Dreyer, Tom Goldmann
Torschützen Ratingen:                     Simon Klemmer (2x), Lorenzo Maas

 

Strafminuten Dinslaken:                  8

Strafminuten Ratingen:                   8

 

Zuschauer:                                        341

classic

yes

;

Copyright © 2018 Dinslaken Kobras    I    Website by housegrafic    I    DATENSCHUTZ    I    IMPRESSUM