Kobras unterliegen in Soest

Nach dem Overtime Sieg am Freitag gegen Neuss fuhren die Kobras gestern zuversichtlich nach Soest. Aber bereits im ersten Drittel folgte die Ernüchterung.

Zwar begannen die Kobras recht druckvoll und hatten auch 2 gute Chancen aber in der 11.Minute dann die kalte Dusche. Eigentlich der erste richtige Angriff der Gastgeber führte zur 1-0 Führung der Hausherren. Torjäger Martin Benes überlistete Goalie Julian Klein mit einem listigen Heber. Danach war es vorbei mit der Ordnung im Spiel der Kobras und der Gastgeber konnte binnen 4 Minuten auf 3-0 davon ziehen. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabine.

Jesse Parker und Lukas Möllenbeck scheitern an Marc Fleischer (Copyright Simone Neuhaus)

In der ersten Drittelpause legte Stürmer Tom Goldmann die Säge an seinen Schläger an und anscheinend sägte er die Ladehemmung raus,denn in der 22.Minute knallte er den Puck mit eben diesem Schläger zum 1-3 aus Kobras Sicht ins Gehäuse,und als nur 3 Minuten später Neuzugang Andrew Harrison mit seinem ersten Tor für die Kobras auf 2-3 verkürzen konnte,witterten die Kobras Morgenluft, allerdings zerstörte Felix Berger die Hoffnung der Kobras nur 31 Sekunden später mit dem 4-2 für Soest. Waren die Kobras Sekunden vorher noch obenauf,verloren sie jetzt wieder völlig den Faden. Die Folge war das 5-2 für die Gastgeber durch Ted Zeidler.

Im letzten Drittel waren die Kobras allerdings hellwach,und die Chancen häuften sich, aber ein guter Marc Fleischer im Tor der Soester war einfach nicht zu überwinden. Auch nicht von Philipp Heffler,der in der 51.Minute zum Penalty anlief,aber den Kasten von Fleischer verfehlte. Es dauerte bis zur 57.Minute bis die Mühen der Kobras belohnt wurde und Leon Taraschewski das 3-5 erzielen konnte. Jetzt setzten die Kobras alles auf eine Karte,nahmen Torwart Julian Klein vom Eis, und mit 6 Feldspielern gelang Philipp Heffler nur 25 Sekunden nach dem 3-5 der Treffer zum 4-5. Julian Klein kehrte zunächst in seinen Kasten zurück. Und direkt der nächste Angriff der Soester stellte den alten Abstand wieder her. Ted Zeidler kurvte ungehindert um das Tor und netzte mühelos ein. Wieder gab es kurz darauf Penalty,wieder für die Kobras, wieder vergeben. Jesse Parker war diesmal der Schütze, schoss Torwart Fleischer allerdings nur an. Als die Kobras in den letzten Sekunden erneut alles auf eine Karte setzen,konnte Martin Benes mit einem Schuss ins leere Tor den 7-4 Endstand erzielen.

Die Jungs haben auf jeden Fall gekämpft,sehr wahrscheinlich habe ich die falschen taktischen Anweisungen gegeben,und deswegen haben wir 4-7 verloren“, analysierte Trainer Milan Vanek kurz und knapp nach dem Spiel.

Am kommenden Wochenende stehen dann die Aufgaben in Diez/Limburg und zuhause gegen Lauterbach an. Da gilt es dann zu punkten. Ein Vorhaben,an dem Stürmer Michal Plichta nicht mehr beteiligt sein wird. Verein und Spieler einigten sich auf eine Vertragsauflösung.

Wir wissen, dass es zu Spekulationen führen kann, doch auf Details dieser Trennung werden wir nicht weiter eingehen. Das werden meine Vorstandskollegen und ich vereinsintern behandeln und wir sind dabei der Überzeugung, dass dies beiden Parteien zugutekommt, so Thomas Esser, der sportliche Leiter der Kobras. „Die Trennung als solche tut uns natürlich sehr leid und war auch bestimmt keine leichte Entscheidung, doch letztlich blieb uns keine andere Wahl“, so Esser weiter. Wir haben Michal Plichta für knapp 2 ½ Spielzeiten mit vorbildlichem Einsatz auf und neben dem Eis zu danken und sind überzeugt, dass ein Spieler seiner Qualität auch kurzfristig einen neuen Verein finden wird“.

classic

yes

;

Copyright © 2018 Dinslaken Kobras    I    Website by housegrafic    I    DATENSCHUTZ    I    IMPRESSUM