Die #87 bleibt

Auch Nils Cleven, hoffnungsvolles Stürmer – Talent der Kobras mit der Rückennummer 87 hat zugesagt, eine weitere Spielzeit die Schlangenhaut zu tragen.


Seit 2020 geht er für „Die Erste“ auf Tore- und Punktejagd. Zunächst sporadisch eingesetzt, wurde er seinerzeit vom damaligen Coach Milan Vanek behutsam aufgebaut und ist nun ein fester Bestandteil der Seniorenmannschaft.

Bis dato erzielte der 20-jährige in 39 Partien 16 Scorerpunkte, doch jetzt ist die Zeit gekommen, dass er sein Können bei regelmäßigen Einsätzen unter Beweis stellen darf.
Die Giftschlangen freuen sich jedenfalls, dass für sie ein waschechtes Eigengewächs auch im Seniorenalter weiterhin die Schlittschuhe für seinen Heimatverein schnürt.

Die erste Säule steht

Bekanntlich wird es ja innerhalb der Mannschaft der Dinslakener Kobras hin zur nächsten Spielzeit einen größeren Umbruch geben.
Doch es gibt auch wichtige Elemente des Mannschaftskonstrukts, die den Giftschlangen erhalten bleiben und damit zum Kader der kommenden Saison zählen.

Heute dürfen wir von einer Vertragsverlängerung auf einer Schlüsselposition berichten.

Goalie Lucas Eckardt kam 2019 in die Schlangengrube und hat sich in dieser Zeit als absolut zuverlässiger Rückhalt seiner Mannschaft entwickelt. Und jedes Mal, wenn er ausreichend Spielpraxis erhielt, packte der heute 23 – Jährige seine allerbesten Saves aus und zählte dann immer zu den Top 3 – Goalies der Regionalliga.
Leider bekam er in den Letzten Spielzeiten jeweils Schnapper mit mindestens Oberliga – Niveau als Partner, sodass er einen Großteil der Saison als Backup fungieren musste. Dennoch stellte er sich immer in den Dienst der Mannschaft und dies vor allem, weil es ihm in der Schlangengrube gut gefällt. Und auch dann, wenn er gefordert war, war auf die Kobra mit der #29 Verlass.

Noch ist nicht klar, wer die Konkurrenz auf seinem Posten sein wird, doch es sei ihm zu gönnen, dass er in der kommenden Saison etwas mehr Spielanteile hat, als die Spielzeiten zuvor. Er hat es sich verdient.

Neues von den Kobras

Die Saison 21 / 22 war gerade vorbei, da traf die Anzahl der Akteure, die in der kommenden Spielzeit nicht mehr im Schlangendress auflaufen werden, die meisten wir ein Schlag.

Gleich 9 Akteure plus Trainer werden den Dinslakenern in der nächsten Saison nicht zur Verfügung stehen. Teilweise rechnete man unter den Fans schon mit dem Schlimmsten.

Dazu Dinslakens sportlicher Leiter Thomas Esser: „Auch ich hatte eine kurze Phase der Ernüchterung, doch dann habe ich beschlossen, diese Herausforderung anzunehmen, zumal mich diverse Akteure der Mannschaft darum gebeten haben.

Ich darf an dieser Stelle sagen, dass es mit der Ersten in Dinslaken weitergehen wird, jedoch werden wir um einen Umbruch nicht herumkommen. Die Zusammenstellung des Teams 22/23 ist eine Herkulesaufgabe.
Es wird voraussichtlich ein deutlich verjüngtes Team an den Start gehen, von dem wir hoffen, dass es die nächsten Spielzeiten zusammenbleibt und somit mehr und mehr zusammenwächst. Doch gerade am Anfang wird es nicht einfach werden, insbesondere weil wir noch nichts über die Stärke der Liga wissen, in der die Kobras antreten werden und zudem schwebt über allem das Damoklesschwert des Eishallenumbaus.
Glücklicherweise gehen auch unsere Sponsoren und Gönner diesen Schritt zu 100% mit.

Erfreulich ist ebenfalls, dass mir schon einige letztjährige Akteure eine mündliche Zusage gegeben haben und sobald die Tinte getrocknet ist, werden wir diese auch veröffentlichen.
Aber auch die Suche nach Neuverpflichtungen und natürlich die Trainersuche läuft auf Hochtouren.

Auch in diesen Fällen gilt: Sobald es Meldenswertes gibt, werden wir dies auch veröffentlichen“, wagt Esser einen Ausblick auf die kommende Spielzeit aus Sicht der Giftschlangen.