Kobras fahren den nächsten Sieg ein

Die Dinslakener Giftschlangen bleiben weiter auf der Erfolgsspur. Durch einen 4:2 – Sieg entschieden sie nicht nur auch den zweiten Vergleich in der Hauptrunde gegen die Neuwieder Bären für sich, sie eroberten damit gleichzeitig die Tabellenführung in der Regionalliga West – zumindest vorübergehend – gegen die Duisburger Füchse wieder zurück. Denn diese hatten gestern Abend spielfrei, weil sich bei ihrem Gegner, dem Neusser EV, ein paar Corona – Fälle eingeschlichen hatten.

Die Dinslakener begannen die Partie spielbestimmend, das erste Drittel gehörte ganz klar den Hausherren. Leider kam man trotz sehr guter Einschussmöglichkeiten nicht über einen Treffer durch Martin Beneš in der 18. Spielminute bei einfacher Überzahl hinaus, doch die Gäste überzeugten durch gute Defensivarbeit und Felix Köllejan im Neuwieder Gehäuse zeigte auch gestern Abend, warum man ihn zu den starken Goalies in der Regionalliga zählen muss.

Scheinbar fehlte es bei der Vanek – Truppe unmittelbar nach Wiederanpfiff im Mittelabschnitt etwas an Konzentration, denn nach nur 18 gespielten Sekunden musste auch Justin Schrörs erstmalig hinter sich greifen. Dieser Treffer gab den Bären einen großen Schub Auftrieb und von da an stellten sie unter Beweis, warum sie eigentlich auf einem besseren Tabellenplatz positioniert sein sollten. Nun hatten die Gäste mehr Spielanteile, zeigten sich einsatzfreudig und laufbereit und die Niederrheiner hatten so ihre liebe Mühe, sich den Angriffen zu erwehren.  Doch trotz der Überlegenheit waren die Gäste nicht zwingend genug, um daraus auch ergebnistechnisch Kapital zu schlagen – zumindest zunächst. Im Gegenteil: Die Tatsache, dass sie nun immer offensiver agierten, schaffte Kontermöglichkeiten für die Kobras. Und in der 39. Spielminute war es dann soweit. Martin Beneš konnte Köllejan zum zweiten Mal in der Partie überwinden.

Der Schlussabschnitt war eine Blaupause des Mitteldrittels. Spielerisch überlegene Gäste trafen auf eine Kobra – Defensive, die sehr gut funktionierte und in der Justin Schrörs seinen Vorderleuten den nötigen Rückhalt gab. Seitens der Hausherren verlegte man sich  – gezwungenermaßen – in erster Linie aufs Kontern und war damit erfolgreich. Zunächst sorgte Dennis Mensch nach feinem Zuspiel von Kapitän Benni Hüsken und Nils Cleven in der 50. Spielminute mit seinem ersten Tor für die Kobras für Jubel auf den Rängen, knapp 3 Minuten später stellte Marek Malinsky in Unterzahl sogar auf 4:1. Die Gäste versuchten noch einmal alles und konnten sich mit dem 4:2 durch Thorben Beeg gut 6 Minuten vor dem Ende belohnen, doch im Anschluss ließen Dominik Scharfenort & Co. keinen weiteren Treffer mehr zu. Da half auch die Maßnahme von Bären – Trainer Sulak nichts, Felix Köllejan gut 2 Minuten vor dem Ende zugunsten eines sechsten Feldspielers zu opfern.

Die Fans auf den Rängen hatten jedenfalls großen Spaß an der Partie und unterstützten ihre Lieblinge lautstark.

Dieser Sieg schafft beste Voraussetzungen für das morgige Derby gegen die Duisburger Füchse. Platz 2 ist zu Gast bei Platz 1. Das verspricht Regionalliga – Eishockey vom Feinsten. Können sich die favorisierten Füchse gegen aufopferungsvoll kämpfende Giftschlangen durchsetzen oder gelingt den Reptilien erneut ein Geniestreich wie am 2. Weihnachtstag 2021?

Wir möchten nochmals an dieser Stelle darauf hinweisen, dass in der Schlangengrube die 2G – Regel gilt und lediglich 750 Plätze zur Verfügung stehen. Alle weiteren wichtigen Infos zum Hygienekonzept findet man unter: https://www.kobras-dinslaken.de/ticketpreise/.

Spielbeginn in der Schlangengrube ist um 19:00 Uhr.

Dinslakener Kobras – Bären Neuwied:                      4:2 (1:0; 1:1; 2:1)

Torschützen Dinslaken:                   Beneš (2), Mensch, Malinsky
Torschützen Neuwied:                    Sperling, Beeg

Strafminuten Dinslaken:                 10
Strafminuten Neuwied:                   8