Oskar Walczuch verteidigt für die Kobras

Er gehört mit seinen 20 Jahren noch zu den „jungen Wilden“ und will in seinem ersten Seniorenjahr bei den Kobras beweisen, was er so drauf hat. Er wird in erster Linie für das Verhindern von Gegentoren zuständig sein, was ihm in den Nachwuchsteams von Essen, Iserlohn und Duisburg hauptsächlich beigebracht wurde.
Der Umstand, dass Oskar früher zusammen mit Moritz Hofschen und Philipp Heffler für die Young Moskitos Essen in der DNL2 gespielt hat, ließ diesen Kontakt entstehen.
Der „Stay – at – home“ Verteidiger ist Rechtsschütze, was seinen sportlichen Leiter Thomas Esser besonders freut, denn diese Tatsache ermöglicht Spielweisen, die mit Linksschützen deutlich schlechter möglich sind. Und Rechtsschützen gibt es nicht ganz so viele.
Mit der Aussage: „Wir werden sehen, was er kann und ob er sich weiterentwickeln wird“, zielt Thomas Esser auf die Akklimatisierungszeit eines Rookies ab und dass man ihm auch Zugeständnisse in der Anfangsphase machen muss.

Die Kobras heißen Oskar jedenfalls aufs Herzlichste Willkommen.