Den Derbysieg teuer bezahlt

Es war einer dieser Abende, an dem die gesamte Gefühlspalette eines Fans aufgerufen wurde und an dem man wieder einmal vor Augen geführt bekam, dass im Sport nahezu nichts unmöglich ist. Ratinger Ice Aliens gegen Dinslakener Kobras: Gerade Spiele in der Eishalle am Sandbach endeten in der Vergangenheit häufig mit Niederlagen für die Dinslakener, Grund dafür war nicht selten eine unerklärlich schwache Vorstellung des Gästeteams vom Niederrhein. Und auch der gestrige Abend begann für die Giftschlangen alles andere als gut. Mit seiner engen Regelauslegung schickte der Unparteiische im ersten Abschnitt gleich dreimal Dinslakener Akteure in die Kühlbox, was jedoch für die Niederrheiner ohne Folgen blieb.


Verheerende Folgen hingegen hatte ein Angriff von Jesse Parker in der 5. Spielminute, als er mit hoher Geschwindigkeit auf das Tor von Felix Zerbe zufuhr, von hinten von einem Ratinger Verteidiger attackiert wurde und dann beim Überspringen des Torhüters am herausgestürzten Zerbe hängen blieb und im Anschluss im hohen Bogen auf das Eis knallte. Schwer zu beurteilen, ob es in dieser Szene ein Regelverstoß vorlag oder nicht, Jesse Parker krümmte sich jedenfalls vor Schmerzen und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Ob die Dinslakener, die mit 15 Feldspielern plus zwei Goalies so gut wie schon lange nicht mehr personell bestückt waren, von diesem Vorfall noch geschockt waren, lässt sich nicht eindeutig sagen, doch gut eine Minute später musste Lucas Eckardt das erste Mal hinter sich greifen. Pascal Rüwald hatte die Ratinger Führung erzielt. Diese hatte bis zur 19.Minute Bestand, doch als sich für Petr Macaj nach Ablauf seiner Strafzeit die Strafbanktür öffnete, wurde er mit einem genauen Pass von Benni Hüsken auf die Reise geschickt. Stefan Dreyer war gedankenschnell mitgelaufen und verwertete den Querpass von Macaj unter dem Jubel der mitgereisten Dinslakener Fans zum 1:1.

Den Mittelabschnitt sollte man aus Gäste – Sicht einfach schnell vergessen. Den Gegentreffer bei eigener Überzahl konnte Jerome Baum mit einem satten Knaller halbhoch knapp am linken Pfosten vorbei zum 2:2 ausgleichen, doch im Anschluss war es vorbei mit der Kobra – Herrlichkeit. Ratingen dominierte das Spiel und die Kobras zeigten zu wenig Biss. Hinzu kamen unerklärliche Zuordnungsprobleme, die den Hausherren die Treffer 3-5 ermöglichten. Man war mit sich selbst sehr unzufrieden, was lautstarke Diskussionen unter den Akteuren auf der Dinslakener Mannschaftsbank untermauerten. Sehenswert aus Dinslakener Sicht allein noch die handfeste Auseinandersetzung zwischen Petr Macaj und Tim Brazda, die dem Dinslakener 12 und dem Ratinger 14 Strafminuten einbrachte. Mit gesenkten Köpfen und jede Menge Wut im Bauch ging es beim Spielstand von 2:5 zum zweiten Pausentee.

Doch die Mannschaft schaffte es, diese Wut in den 15 Pausenminuten in positive Energie umzuwandeln. Plötzlich wurden Checks zu Ende gefahren, man hatte beim 1 gegen 1 deutlich mehr Durchsetzungsvermögen und mit zunehmender Spieldauer holte man sich die Regie des Spiels. Als in der 43. Spielminute Sven Schiefner die gesamte Verteidigung der Aliens austanzte und den Puck an Felix Zerbe vorbeischieben konnte, ging ein weiterer Ruck durch die Mannschaft, die nun wie entfesselt das Ratinger Tor berannte. Jetzt kam die Stunde des Philipp Heffler. Zwischen der 49. und 57. Spielminute erzielte der Dinslakener Torjäger 4 Treffer in Folge. So hatten die Giftschlangen aus einem 2:5 ein 7:5 gemacht. Dennis Appelhans setzte in der 59. Spielminute mit dem achten Treffer den Schlusspunkt gegen nun völlig konsternierte Aliens.


Frederike Trosdorff, die nachgerückte Torfrau von den Duisburger Jungfüchsen, brauchte zwar gestern nicht eingreifen, sah jedoch wie die anwesenden Zuschauer ein hochspannendes Spiel mit positivem Ausgang für die Giftschlangen. In diesem Zusammenhang gratulieren die Kobras den Essener Rockets zum Gewinn der deutschen Skater – Meisterschaft, besonders aber den Dinslakener Spielern. Denn die Rockets haben diesen Titel gestern Abend im entscheidenden Finalspiel erlangt. Eine Kobra stand gestern bei den Rockets zwischen den Pfosten: Unser Goalie Marvin Frenzel. Doch beim Eishockeyspiel in Ratingen wurde er durch Lucas Eckardt ausgezeichnet vertreten.

Frederike Trosdorff bei ihrem ersten Spiel im Kobra – Trikot

Milan Vanek war nach nach dem Abpfiff mega – happy, wie er es mit eigenen Worten ausdrückte und gab zum Spiel folgendes Statement: „Ich habe ein ausgeglichenes erstes Drittel gesehen, und im Mittelabschnitt haben wir eigentlich gar nicht stattgefunden. Wir haben dann in der zweiten Drittelpause einige Dinge umgestellt, was dann auch zum Erfolg geführt hat. Ein Super – Lob an die ganze Mannschaft, wie sie nach einem 2:5 – Rückstand Moral bewiesen hat und zurückgekommen ist. Natürlich hat auch die Tatsache dazu beigetragen, dass heute nicht so viele Spieler gefehlt haben wie in der letzten Zeit. Und es hat auch mal wieder gezeigt, dass es durchaus Sinn macht, ein vernünftiges Sommertraining zu absolvieren, denn wir haben bis zum Schluss auch konditionell kein bisschen nachgelassen. Beim Rückspiel am nächsten Sonntag wollen wir genau da anknüpfen und auch in der Schlangengrube 3 Punkte holen.
Tragisch ist natürlich die Verletzung von Jesse Parker, der jetzt operiert werden muss. Es sind ein paar Bänder in seiner rechten Schulter gerissen. Die voraussichtlichen 6 Monate Heilungsdauer bedeuten für ihn wahrscheinlich  leider schon das Saison – Aus“, gab der Dinslakener Übungsleiter zu Protokoll.

Die Kobras wünschen Jesse einen möglichst schnellen Genesungsprozess.

Kurz vor der Schlusssirene sangen die Dinslakener Fans: “Oh, wie ist das schön, so was hat man lange nicht gesehen!“ Selten hatte dieser Satz so viel Wahrheitsgehalt. Und selten genug konnten die Kobra – Fans mit ihrer Mannschaft gemeinsam eine Humba feiern. Gestern war es endlich mal wieder soweit.


Nächsten Sonntag kommt es zum Rückspiel zwischen den Kobras und den Aliens in der Schlangengrube. Wie bereits berichtet ist der Eintritt an diesem Abend für alle Zuschauer frei. Und beim Puckwerfen gibt es diesmal eine funkelniegelnagelneue Playstation 4 zu gewinnen. Diese wird vom Kobra – Partner DELFI – fit & swim zur Verfügung gestellt. Auch dafür einen herzlichen Dank an Thomas Esser und seine Familie. Schon allein aus diesem Grund lohnt es, sich für den Sonntagabend nichts anderes vorzunehmen.

Wer allerdings bereit ist, 25 Euro auszugeben, kann sich die Vorzüge einer VIP-Karte sichern und zusätzlich im Anschluss an das Spiel gemeinsam mit der Mannschaft am Buffet stärken.

Spielbeginn ist um 19:00 Uhr.

Ratinger Ice Aliens – Dinslakener Kobras:                 5:8 (1:1; 4:1; 0:6)

Torschützen Ratingen:                                                    Rüwald (2), Tobias Brazda, Dreischer, Schumacher

Torschützen Dinslaken:                                                  Heffler (4), Dreyer, Baum, Schiefner, Appelhans

Strafminuten Ratingen:                                                 16 + 10 (Tim Prazda)

Strafminuten Dinslaken:                                               16 + 10 (Macaj) + 10 (Appelhans)