Kobras gegen Aliens und Eisbären

Das kommende Wochenende beschert den Dinslakener Kobras ein Derby in Ratingen und ein Heimspiel gegen Hamm.

Bei den Ratingern hat sich in der Sommerpause so einiges getan. Diesmal ist es das Team vom Sandbach, welches einen größeren Umbruch über sich hat ergehen lassen müssen. Angefangen hat alles mit einem neuen Trainer. Der zuletzt in Neuss tätige Andrej Fuchs und frühere Spieler der Ratinger kehrt nun als Coach an seine alte Wirkungsstätte zurück.
Neu sind ebenfalls: Joey Menzel von den Kobras, Pascal Rüwald vom Neusser EV, das Trio Ted Zeidler, Ben Busch und Josef Schäfer von der Soester EG, Marco Clemens von den Füchsen Duisburg sowie der Russe Dimitrii Metelkov. Hinzu kommen die Rückkehrer Thomas Dreischer und Simon Migas.
Auf der Seite der Abgänge findet man Maximilian Bleyer, Stefan Traut, Tom Giesen, Simon Klemmer, Marvin Cohut und Michal Plichta.

Doch ähnlich wie bei den Kobras seinerzeit wurde auch in Ratingen dieser Umbruch gut verkraftet. Ein erstes Ausrufezeichen setzte man beim Saisonauftakt, als man bei Meister Herford mit 5:4 gewann. Zwar war man im weiteren Saisonverlauf bei den Spielen in Diez – Limburg (1:9) und in Hamm (2:9) jeweils zweiter Sieger, dafür hat man im Nachbarschaftsduell gegen den Neusser EV ersatzgeschwächt mit 6:5 n.V. die Oberhand behalten. Eventuell könnte die gerade umhergehende Erkältungswelle den Ausschlag zur ein oder anderen Seite geben. Ein spannendes Spiel sollte das Derby auf alle Fälle werden. Wer die Kobras unterstützen will, sollte den Eingangsbereich der Eishalle am Sandbach spätestens um 20:00 Uhr passiert haben.

Von einem großen Umbruch kann dafür beim Sonntags-Gegner Eisbären Hamm keine Rede sein. Den Verein verlassen musste der Tscheche Lukas Novacek. Auch Mattew Genest-schön hat mit den Eisadlern Dortmund einen anderen Verein gefunden. Nikolai Tsvetkov und Robin Loecke tragen ebenfalls derzeit nicht das Trikot der Eisbären. Dafür angelte man sich mit Aaron Reckers einen der besten Verteidiger der Liga vom Meister Herford und auch Igor Furda, Thomas Ehlert und Marvin Nickel und zog es nach dem Rückzug der Soester EG an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Auch Marvin Cohut, der jetzt von den Ice Aliens gekommen ist, hat schonmal ein Eisbären – Trikot getragen.

Der Vorjahres – Hauptrundensieger ist nur schleppend in die Saison gestartet. Die ersten drei Ansetzungen gegen Neuwied, Herford und Diez-Limburg bedeuteten für die Westfalen allesamt Niederlagen, manche sogar ziemlich deutlich. Darüber, ob der 7:2 – Heimsieg im letzten Spiel gegen die Ratinger Ice Aliens für die Hoja – Truppe die Wende bedeutet, wird das nächste Wochenende Aufschluss geben. Einen herben Verlust mussten die Westfalen beim NRW-Pokalspiel gegen Bergisch – Gladbach hinnehmen, als sich Kevin Orendorz – einer ihrer Besten – am Sprunggelenk verletzte und seither der Mannschaft für die nächsten 4-6 Wochen nicht mehr zur Verfügung steht.

Das kommende Wochenende prognostiziert Dinslakens Stürmer Pascal Behlau wie folgt: „Die Begegnungen gegen drei der großen Mannschaften haben gezeigt, dass wir uns vor keinem verstecken müssen. Ich sehe sehr gute Chancen, am Wochenende gegen beide Mannschaften zu punkten. Dazu müssen wir aber hinten sicher stehen, Fehler minimieren und über die gesamte Spielzeit die Räume eng machen. Und natürlich von der Strafbank fernbleiben“, zeigt der verletzte Assistant – Captain den Weg zum möglichen Erfolg.

Wer sehen will, ob’s geklappt hat, sollte am Sonntag spätestens um 19.00 Uhr in der Schlangengrube sein.