Kobras sind fast am Ziel

P1040421
Über Langeweile konnten sich Lukas Schaffrath und seine Vorderleute nicht beklagen.

Das Resümee der Begegnung vorweg: Nein, den Herforder Dragons war es nicht egal, ob sie diese Begegnung gewinnen oder nicht, denn sie hatten sich wohl eine Revanche für die bis dato einzige Niederlage in der Relegation, die sie ausgerechnet gegen die Kobras einstecken mussten, erhofft. Und nein, sie wollten diese Niederlage schon gar nicht vor eigenem Publikum kassieren, obwohl ihnen der Platz an der Sonne auch bei einer Niederlage nicht mehr zu nehmen war. Und genauso spielten sie auch. Doch am Ende reichte es auch diesmal nicht.
Die Kobras, die in der Defensive auf Benni Hüsken und Tom Giesen wegen beruflicher Verpflichtungen verzichten mussten, konnten dieses Manko durch den Einsatz von Petr Macaj und Sven Linda ausgezeichnet kompensieren. Dennoch mussten die Reihen wieder einmal umgestellt werden, auch in den Sturmformationen. Dies machte die Abwesenheit des durch die Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Dortmund fehlenden Martin Jakúbek erforderlich.

Kurz und knapp: Die Hausherren berannten das von Lukas Schaffrath ausgezeichnet gehütete Dinslakener Tor über die volle Distanz – von Unterzahlsituationen mal abgesehen – und die Kobras besannen sich dessen, was sie am besten können: Kämpfen bis zum Umfallen.
Und da sie diese Tugend an diesem Abend mit einer sehr hohen Toreffizienz verbinden konnten, hieß der Sieger der Partie: Dinslakener Kobras.

P1040440
Geschafft, aber glücklich: Abmarsch der Dinslakener Gladiatoren

Der Einsatz von Sven Linda sollte sich dabei im doppelten Sinne auszahlen: zum einen erhöhte seine Anwesenheit im Defensivverbund die Stabilität, zum anderen sorgte er auch mit 2 Treffern für wichtige Einträge im Spielberichtsbogen.

Denn als die Giftschlangen die erste Unterzahlsituation zu überstehen hatten, leitete Kevin Wilson nach Puckeroberung den ersten Konter ein. Er schickte Michal Plichta Richtung Gehäuse von Lars Morawitz und der ebenfalls mitgelaufene Sven Linda ließ dem Goalie der Dragons keine Chance.
Bis zur 16. Spielminute hielt das Abwehrbollwerk der Giftschlangen. Dann erzielte man quasi selbst den Ausgleich. Als bei einer Abwehraktion die schwarze Hartgummischeibe einfach aus dem Slot seitlich weggedroschen werden sollte, schoss ein Dinslakener Verteidiger dabei den Herforder Stürmer Jan-Niklas Linnenbrügger an, von dessen Körper der Puck unhaltbar ins Dinslakener Tor sprang.

P1040442
Auch die junge Garde kämpfte erfolgreich mit: Philipp Heffler (li.) und Moritz Hofschen

Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe der Gäste war es Kevin Wilson 98 Sekunden vor der ersten Sirene vorbehalten, die Niederrheiner wieder in Führung zu bringen. Er schlenzte den Puck, kurz hinter der blauen Linie an der linken Bande stehend, einfach mal Richtung Tor. Vorbei am verdutzten Lars Morawitz fand die Scheibe ihren Weg ins rechte obere Eck. Mit einer 2:1-Führung der Kobras ging’s für beide Teams in die erste Pause.

Als dann Kapitän Sebastian Haßelberg 80 Sekunden nach Wiederbeginn die Kobras aus dem Gewühl heraus sogar für eine 2-Tore-Führung sorgte, bescherte er mit diesem Treffer den mitgereisten Fans gleichzeitig eine trügerische Sicherheit. Denn im Fernduell führte Grefrath zeitgleich mit 4:0 gegen die Roten Teufel Bad Nauheim. Diese wären im Fall einer Niederlage der Kobras wieder an ihnen in der Tabelle vorbeigezogen. Mindestens ein Punkt – also ein Unentschieden nach 60 Spielminuten müsste her, damit Daniel Pleger und Co. es am Sonntag in Bad Nauheim noch selbst in der Hand haben, sich für die Meisterrundenplayoffs zu qualifizieren.
Nun müssten die Herforder Dragons schon 3 Tore erzielen, um die Kobras aus dieser Komfortsituation herauszuholen. Und das wird doch nicht passieren. Oder etwa doch ?

P1040430
Nicht nur diese Beiden haben sich riesig über den Sieg gefreut: Torschütze Michal Plichta mit Betreuer Günther Eul

Die Angriffe der Hausherren wurden nun noch ein paar Prozent drückender, womit sie die Verteidigungsarbeit der Dinslakener das ein oder andere Mal gehörig durcheinanderwirbelten. Auch Lukas Schaffrath musste nun immer häufiger Kopf und Kragen riskieren, um einen weiteren Herforder Treffer zu unterbinden. Und immer wieder zuckte die Fanghand heraus oder es gelang ihm, das Spielgerät unter sich einzufrieren.
Dennoch musste er in diesem Spielabschnitt zwei weitere Male hinter sich greifen. Zum ersten beim 2:3 – Anschlusstreffer durch Nils Bohle und dann beim Ausgleichstreffer durch Zack MacQueen, dem ein sehr schöner Spielzug der Hausherren vorausging. Spätestens jetzt begann es wieder – das Zittern auf den Rängen beim mitgereisten Dinslakener Anhang. Und es kam noch schlimmer.

Denn im Schlussabschnitt dauerte es nur weitere knapp 6 Minuten, und die Westfalen hatten die Partie komplett gedreht. Erneut Nils Bohle sorgte für die erstmalige Führung in diesem Spiel. Und es sah nicht so aus, als könnten die Giftschlangen noch einmal zurückkommen. Denn Herford drückte weiter, allerdings ohne weiteren Torerfolg.
Den Kobras dagegen lief die Zeit davon. Und dann passierte es doch noch, das „Nicht-mehr-für möglich-Gehaltene“: Als die Gäste kurz vor Ende der Begegnung nun immer offensiver werden mussten, gut 2 Minuten vor der Schlusssirene, passte Michal Plichta, in der Nähe der Bande und mit dem Rücken zum Tor stehend, in Bedrängnis einfach mal mit der Rückhand Richtung Kasten von Lars Morawitz, vor dem sich eine Spielertraube gebildet hatte. Doch alle Akteure neutralisierten sich in diesem Moment gegenseitig und der Puck fand ohne weitere Berührung den Weg über die Torlinie. Der Jubel auf Dinslakener Seite kannte keine Grenzen. Doch noch waren 144 Sekunden zu spielen. Zwar wurde es noch ein paar Mal brenzlig vor Lukas Schaffrath, der übrigens im Anschluss von den Herfordern zum besten Dinslakener Spieler gewählt wurde, doch Moritz Hofschen und Co. hatten jetzt Beton angerührt und ließen keinen weiteren Treffer mehr zu.
Somit war klar, dass die Niederrheiner ihren zweiten Tabellenplatz erhalten würden, unabhängig des Spielausgangs in Grefrath (übrigens 6:1-Endstand für die Hausherren, Anm. d. Red.) und es schon zu diesem Zeitpunkt selbst in der Hand haben, bei einem Sieg in Bad Nauheim nicht nur den Klassenerhalt vorzeitig zu sichern, sondern sich auch mit dem Erstplatzierten der Gruppe A, den Hammer Eisbären, im Kampf um den Meistertitel in der Regionalliga West, vergleichen können. Aber dazu muss man morgen seitens der Kobras höchstens einen Punkt weniger erspielen als im Fernduell die Grefrather in Soest. Da die Kobras vom Spielzeitpunkt her in Vorlage gehen, werden taktische Geplänkel sicherlich keine Rolle spielen und Coach Sikorski wird voll auf Sieg spielen lassen.

Doch zurück zum Herford-Spiel, denn bekanntlich gibt es ja im Eishockey keine Unentschieden. Natürlich gab es nach den 60 Minuten das Penaltyschießen, eine Disziplin, die die Kobras in dieser Spielzeit in Perfektion beherrschen. Dies war das sechste Penaltyschießen in dieser Saison und die vorherigen fünf gingen allesamt an die Giftschlangen. Und die Serie hielt: Während Fabian Staudt und Killian Hutt jeweils in Lukas Schaffrath ihren Meister fanden, bezwang sowohl Sven Linda als auch Kevin Wilson den Herforder Goalie und die Giftschlangen nahmen auch den Zusatzpunkt mit an den Niederrhein.

 

Herforder EV – Dinslakener Kobras:       4:5 (1:2; 2:1; 1:1; 0:1)

Torschützen Herford:                                Nils Bohle (2), Jan-Niklas Linnenbrügger, Zack MacQueen
Torschützen Dinslaken:                            Kevin Wilson (2), Sven Linda, Sebastian Haßelberg, Michal Plichta

Strafminuten Herford:                               10
Strafminuten Dinslaken:                           14 + 10 (Michal Plichta)

Zuschauer:                                                 639

classic

yes

;

Copyright © 2015 - 2017 Dinslaken Kobras   I    Website by housegrafic