Kobras empfangen westfälische Drachen

Am 3. Spieltag in der Eishockey – Regionalliga West empfangen die Dinslakener Kobras mit den Dragons aus Herford nach den Ratinger Ice Aliens bereits den zweiten Titelaspiranten in der noch jungen Saison.
Die Mannschaft von Trainer Jeff Job ist ausgezeichnet verstärkt worden und katapultiert sich damit selbst in den Kreis der Top-Favoriten. Denn bis auf Lars Morawitz sind nicht nur alle Leistungsträger geblieben, man hat sich auch auf diversen Positionen deutlich verstärken können.

Beispiele gefällig ?
Zwischen den Pfosten steht ab dieser Saison ein knapp 1.90 großer Goalie namens Kieren Vogel. Dieser kommt von der DNL-Mannschaft der DEG und hinterließ in den Testspielen jeweils einen ausgezeichneten Eindruck. Weiterhin konnte man zwei gestandene Oberligaspieler ins Stadion „Im kleinen Felde“ lotsen. Zum einen den 28- jährigen Verteidiger Aaron Reckers, der 46 Einsätze in Liga 2, 357 in der Oberliga und 104 in der Regionalliga als Erfahrungsschatz aus Herne mit nach Herford gebracht hat, zum anderen Stürmer Ulib-Gleb Beresovskij, der zuvor für Halle und Rostock in der Oberliga die Schlittschuhe schnürte. Vom Regionalligameister Hamm kehrt Verteidiger Kai Domula zu den Dragons zurück, aus Neuwied der Deutsch-Kanadier Morgan Reiner, doch die wohl wichtigste Verpflichtung hat man auf der 2. Kontingentstelle getätigt. Denn mit dem Kanadier R.J. Reed hat man sich einen absoluten Goalgetter geangelt, der neben seinem Sturmpartner Killian Hutt mit Sicherheit am Saisonende in der Scorerwertung der Liga ganz weit oben platziert sein wird.

Und die Kobras ?
In Dinslaken versucht man, sich nun in kleinen Schritten in die Saison hineinzuarbeiten. Wie Coach Sikorski bereits feststellte, mangelt es der Truppe aufgrund der Startschwierigkeiten keinesfalls an Einsatz und Willen, doch das spielerische Element kommt noch deutlich zu kurz und muss jetzt von Woche zu Woche im Training in kleinen Schritten verbessert werden. Obwohl die gezeigte Leistung im ersten Spiel gegen Ratingen schon sehr angenehm überraschte, gab es beim 2:8 in Soest einen herben Dämpfer. Somit ist es fraglich, ob das Gesamtpaket schon dazu ausreicht, dem hohen Favoriten ein Bein zu stellen. Doch eins ist sicher: Wollen die Westfalen die drei Punkte aus der Schlangengrube mitnehmen, müssen sie schon bis an ihre Leistungsgrenze gehen. Denn Geschenke werden in Dinslaken nur beim Teddy-Toss verteilt.

Ein Archivbild aus der letzten Saison. Gegen die Dragons ging es damals hoch her.

Verzichten müssen die Kobras allerdings auf Verteidiger Thomas Bläsche. Der 45-jährige hat sich entschieden, seine Routine der 1b zur Verfügung zu stellen, ist aber bereit, bei Bedarf auch bei der 1. Mannschaft auszuhelfen.
Dafür haben sich die Kobras noch einmal auf einer zentralen Position kurzfristig verstärkt, denn Marvin Haedelt kommt. Marvin ist ein Torhüter und den Kobra-Fans aus den Spielen gegen Grefrath noch in bester Erinnerung. Damals zeichnete er sich maßgeblich für den Höhenflug der Phoenix verantwortlich. Sein damaliger Trainer, selbst Torhüter – Legende, begründete die Leistungssteigerung seiner Mannschaft bei einer Pressekonferenz in Dinslaken wie folgt: Wir haben jetzt einen starken Torhüter im Kasten. Dies erlaubt uns, viel variabler zu spielen als zuvor. Karel Lang meinte damit seine Nummer 1 zwischen den Pfosten, Marvin Haedelt.
Marvin wurde 1995 in Oberhausen geboren, ist 1,83m groß bei 96kg. Der Linksfänger spielt nicht nur Eishockey, sondern auch Inline-Skaterhockey und dies sogar ziemlich erfolgreich in der Bundesliga bei den Miners aus Oberhausen. Dies tut er übrigens zusammen mit einem Teil seiner neuen Mannschaft, denn auch Joey Menzel, Kevin Wilson, Stefan Dreyer und Benni Hüsken tragen neben dem Kobra- auch das Miners – Trikot.

Mit ihm, Felix Zerbe und Justin Kleckers sind die Kobras nun bestens für den Rest der Saison zwischen den Pfosten gerüstet. Marvin wird bei den Giftschlangen die Nummer 95 erhalten. Die Formalitäten wurden in Windeseile über die Bühne gebracht, so dass Marvin bereits gegen Herford seinem neuen Team zur Verfügung steht. Wir wünschen dem neuen „Schnapper“ eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.

Das Aufeinandertreffen Dinslakener Kobras gegen den Herforder EV startet am Sonntag, 8.10.2017 um 19:00 Uhr. Die Partie wird geleitet von den Unparteiischen Müller, – Rieneck und Siebel.

classic

yes

;

Copyright © 2015 - 2017 Dinslaken Kobras   I    Website by housegrafic